Sind Defibrillatoren nur etwas für die Reichen?

Hamm/Berlin. Gibt es Defibrillatoren nur in den Stadtteilen, in denen die sozial besser gestellten Menschen wohnen? Mit dieser spannenden Frage beschäftigt sich die Studentin Dokyeong Lee in ihrer Masterarbeit mit dem Titel: „Bereitstellungsstatus automatisierter externer Defibrillatoren unter Betrachtung des sozioökonomischen Status“. Frau Lee studiert zurzeit Public Health an der Charité – Universitätsmedizin in Berlin.

In ihrer Masterarbeit möchte Frau Lee am Beispiel der deutschen Hauptstadt untersuchen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Anzahl der aufgestellten automatisierten externen Defibrillatoren (AEDs) und der unterschiedlichen Berliner Stadtteile gibt. Dabei interessiert sie besonders, ob es in diesem Zusammenhang ein Gefälle gibt, also ob sozial besser gestellte Quartiere eine höhrere Defibrillatordichte aufweisen. Die benötigten Daten für diese Arbeit wird Definetz zum größten Teil bereitstellen können. Friedrich Nölle sieht dem Ergebnis der Masterarbeit mit großem Interesse entgegen: "AEDs müssen für alle und an allen Orten bereitstehen - sie dürfen keine Luxusgüter sein!"